Fachbereich Jugend des Landkreises Gifhorn

Fachbereich Jugend des Landkreises Gifhorn

Christian Gebers

Schlossplatz 1
38518 Gifhorn

Der Fachbereich Jugend ist unter 
Tel. 05371 82888
zu folgenden Zeiten zu erreichen:

Mo - Do  8.30 - 15.30 Uhr
Do 8.30 - 17.00 Uhr
Fr 8.30 - 12.00 Uhr

Außerhalb dieser angegebenen Zeiten und an Sonn- und Feiertagen können Meldungen über eine akute Kindeswohlgefährdung an die Rettungsleitstelle des Landkreises Gifhorn unter Tel. 19222 gerichtet werden.

Der Fachbereich Jugend des Landkreises Gifhorn ist Mitglied im Netzwerk gegen häusliche und sexuelle Gewalt, weil erfahrungsgemäß viele Kinder und Jugendliche direkt oder indirekt von der Problematik Erwachsener betroffen sind.

Dabei hat das Kindeswohl erste Priorität und ist für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Fachbereiches Jugend die Ausgangssituation für das weitere Handeln.

Zur Beurteilung einer Kindeswohlgefährdung wurde ein standardisiertes Verfahren erarbeitet, das in allen Fällen einer möglichen Kindeswohlgefährdung eine verbindliche Anwendung findet.

Zum Verfahren gehören - entsprechend der gesetzlichen Vorgaben im Bundeskinderschutzgesetz - verschiedene Mindeststandards:

  1. Das sogenannte Vier-Augen-Prinzip, das eine Beratung mit einer zweiten, erfahrenen Fachkraft vorsieht.
  2. Daneben ist die Inaugenscheinnahme des betroffenen Kindes oder Jugendlichen ein Mindeststandard zur Beurteilung einer Kindeswohlgefährdung.
  3.  Der Vor-Ort-Besuch in der Familie oder in der Einrichtung, in der das Kind oder der Jugendliche betreut werden, ist daher verpflichtend.
  4. Von besonderer Bedeutung ist die Dokumentation - sowohl über die Anhaltspunkte einer Kindeswohlgefährdung als auch über die eingeleiteten Maßnahmen zur Sicherstellung des Kinderschutzes.

Um eine mögliche Kindeswohlgefährdung einschätzen zu können, wurde die „Arbeitshilfe zur Einschätzung  einer Kindeswohlgefährdung“  entwickelt, die eine Darstellung der gefährdenden Indikatoren des Kindeswohls sowie zu Anhaltspunkten für eine Kindeswohlgefährdung abbildet. Darüber hinaus werden Risikofaktoren innerhalb der Familie  benannt, bei denen mögliche Anhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährdung besonders kritisch beurteilt werden müssen.

Der Fachbereich Jugend wendet das beschriebene Verfahren verbindlich an. Allerdings können die Fachkräfte des Jugendamtes nur in den Fällen tätig werden, in denen eine mögliche Kindeswohlgefährdung bekannt ist. Aus diesem Grund ist die Zusammenarbeit mit anderen Fachkräften besonders  wichtig. Auch Hinweisen von Bürgerinnen und Bürgern sowie von anderen Institutionen sind von besonderer Bedeutung, um  Kindern oder Jugendlichen  den notwendigen Schutz sicherstellen zu können.

Mit dem entwickelten Meldebogen  an den Fachbereich Jugend des Landkreises Gifhorn steht den Fachkräften von Institutionen ein Instrument zur Verfügung, um „gewichtige Anhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährdung“ bekannt zu machen, sofern die Gefährdung in der jeweiligen Institution nicht abgewendet werden konnte beziehungsweise die zur Verfügung gestellten Unterstützungsmöglichkeiten nicht ausreichten.

Dieser Meldebogen ist per Fax an die Nummer 05371 – 82501 zu senden.

Alle Bemühungen sollen dabei ein Ziel verfolgen:
Im Zweifel für das Kind oder den Jugendlichen!