• Fortbildungsprojekt für Kita-MitarbeiterInnen und Kindertagespflegepersonen
  • Information und Sensibilisierung über die Auswirkungen von häuslicher Gewalt auf die Entwicklung von Kindern
  • Angebot konkreter fachlicher Unterstützung
  • Zusammenarbeit mit pädagogischen Fachkräften

 

 

 

KigG - Kindertagesstätten gegen häusliche Gewalt

Regionaler Bildungspreis 2012 - Das Projekt "KigG - Kindertagesstätten gegen häusliche Gewalt" wurde von der "Allianz für die Region“ 2012 mit dem Regionalen Bildungspreis in der Kategorie "Erwachsene“ mit dem 1. Preis prämiert.
http://www.allianz-fuer-die-region.de/handlungsfelder/bildung/regionaler-bildungspreis.html
Pressemitteilung


Im gesellschaftlichen und damit auch familiären Alltag sind laut gesicherter Statistiken etwa ein Viertel aller Frauen von häuslicher Gewalt betroffen, zu einem geringen Teil auch Männer. Wenn Mütter (Väter)betroffen sind, hat das Gewalterleben auch psychische Auswirkungen auf ihre Kinder

  • Die emotionale Entwicklung kann nachhaltig gestört sein (bis hin zur Traumatisierung) und Gewalt als Mittel von Konfliktlösungen „erlernt“ werden. PädagogInnen in Kindertagespflegestellen, Krippen und Kindertagesstätten sind im beruflichen Alltag regelmäßig mit den Auswirkungen und Folgen häuslicher Gewalt konfrontiert und es entstehen sehr viele Fragen.

An diesem Punkt setzt das Projekt „KigG“ des „NETZwerk GEGEN häusliche und sexuelle GEWALT“ an. Das NETZwerk bietet mit „KigG“ in einem Fortbildungsmodul das inhaltliche und personelle Kennenlernen aller Möglichkeiten des etablierten Beratungs- und Stützsystems im Landkreis an. Pädagogische Einrichtungen erhalten zudem ein eigens vom Netzwerk erarbeitetes „landkreisspezifisches“ Handbuch für die Praxis: mit Fachartikeln, einem Maßnahmenkatalog, Kurzbeschreibungen der Institutionen, Kontaktdaten, hilfreichen Hinweisen, vertiefendem und weiter führendem Material (auch als CD oder als Download erhältlich).

Pädagogische Fachkräfte sind um gewaltfreie Erziehung bemüht – wir unterstützen sie kreisweit dabei, damit dies gelingen kann und frühe Hilfen professionsübergreifend möglich werden.

Alle Mitglieder des „NETZwerkes GEGEN häusliche und sexuelle GEWALT“ im Haupt- und Ehrenamt haben im Laufe der vergangenen Jahre eine Kooperation entwickelt. Der Landkreis Gifhorn erfordert als großer Flächenkreis mit zwei Städten eine besondere Form der flächendeckenden Versorgung. Das NETZwerk ist mit diesem Fortbildungsangebot „KigG“ an alle vorschulischen Institutionen mit einem Angebot der Zusammenarbeit herangetreten, um Vorbeugung und frühe Hilfen für Familien noch besser möglich zu machen:

Nutzen für pädagogische Fachkräfte im vorschulischen Bereich:

  • Kennenlernen des Beratungsangebotes
  • Persönliches Kennenlernen der VertreterInnen des NETZwerkes
  • Beratung, Hilfestellung und Vermittlung sind jederzeit möglich
  • Das „KigG“-Handbuch bietet fachlich fundierte Unterlagen und schnelle Information vor Ort
  • Vertiefende Fortbildungen können mit den NETZwerkerInnen vereinbart werden.
  • Eltern können in „Ihrer“ Kita bei Bedarf schnelle Hilfe und Unterstützung erhalten.
  • Kinder profitieren von einer Kultur des Miteinanders der Institutionen.

Jede vorschulische Einrichtung kann nunmehr über den „heißen Draht“ mit jedem NETZwerk-Mitglied in Kontakt treten, bzw. auch von diesen an eine andere Stelle vermittelt werden.

Jedes NETZwerkmitglied verfügt seinerseits über vielfältige weitere Verbindungen zu Fachinstitutionen, deren Hilfe und/oder Unterstützung im Falle der Notwendigkeit von Intervention oder Beratung in Anspruch genommen werden kann. Auch präventive Maßnahmen sind auf diesem Wege planbar.

Alle vorschulischen Einrichtungen, die sich für dieses Fortbildungsangebot interessieren, wenden sich gerne an die Koordinatorin des „NETZwerk GEGEN häusliche und sexuelle GEWALT im Landkreis Gifhorn“.

Weitere Informationen finden Sie auch unter unter "Fortbildung"

Dieses Projekt wird gefördert mit Mitteln der

    

KigG - Ordner

 
hier als PDF
Erscheinungsdatum: Dezember 2009