WEISSER RING e.V.

Gemeinnütziger Verein zur Unterstützung von Kriminalitätsopfern und zur Verhütung von Straftaten e.V

Birgit Krämer
Leiterin der Außenstelle Gifhorn

Tel 0151 55164654

Klaus-D. Dunkel
Mitarbeiter der Außenstelle Gifhorn

Tel 0176 41562110
E-Mail k.dunkel@t-online.de

Mitglied im Projektteam KigG / GugG / SpogG

Zahlen, die betroffen machen

  • Mehr als 6 Millionen Straftaten werden jährlich in Deutschland registriert
  • 200.000 Gewaltopfer erleiden körperliche und seelische Verletzungen
  • Alle vier Minuten wird in ein Haus oder eine Wohnung eingebrochen, mehr als 120.000 Mal im Jahr
  • Schwerer als der materielle Schaden wiegen oft die psychischen Folgen nach einer Straftat
     

Verbrechensopfer – weithin vergessen

  • Die Opfer fühlen sich von staatlicher Seite oft nicht ausreichend beachtet
  • Noch immer gilt das öffentliche Interesse fast ausschließlich dem Tatgeschehen, der Persönlichkeit des Täters, seiner Verfolgung und seiner Verurteilung
  • Die Gesellschaft schenkt den Tätern oftmals mehr Aufmerksamkeit als den Schmerzen der Opfer

Jeder von uns kann Opfer werden — jederzeit
 

Der WR ist Deutschlands größte und einzige bundesweit tätige Hilfsorganisation für Kriminalitätsopfer und zählt mittlerweile 53.000 Mitglieder
Der WR unterhält bundesweit rund 420 Anlaufstellen für Kriminalitätsopfer mit etwa 3.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und ihre Angehörigen

Hilfe erfolgt schnell, vielfältig und direkt u.a. durch:

  • Menschlichen Beistand und persönliche Betreuung nach der Straftat
  • Hilfestellung im Umgang mit den Behörden
  • Begleitung zu Terminen bei Polizei, Staatsanwaltschaft und Gericht
  • Hilfeschecks für eine für das Opfer jeweils kostenlose, frei wählbare anwaltliche bzw. psychotraumatologische sowie für eine rechtsmedizinische Untersuchung
  • Übernahme von Anwaltskosten, insbesondere
    • zur Wahrung von Opferschutzrechten im Strafverfahren
    • zur Durchsetzung von Ansprüchen nach dem Opferentschädigungsgesetz 
  • Erholungsmaßnahmen für Opfer und ihre Angehörigen in bestimmten Fällen
  • Finanzielle Zuwendungen zur Überbrückung tatbedingter Notlagen
  • Bundesweites Opfer-Telefon 116 006
     

Der WR leistet seine Hilfe unabhängig von einer Mitgliedschaft oder sonstigen Verpflichtungen

    


Gewalt in der Beziehung

  • Jede vierte in Deutschland lebenden Frau hat körperliche und/oder sexuelle Gewalt durch aktuelle oder frühere Partner erlebt
     (Quelle: Repräsentative Studie „Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in Deutschland" im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend)
  • Bildungsgrad, Einkommen oder gesellschaftliches Ansehen spielen dabei keine große Rolle
  • Aber auch Männer werden Opfer von Gewalt in der Partnerschaft. Allerdings liegen dazu bisher keine wissenschaftlich gesicherten Daten vor. Lt. einer nicht repräsentativen Pilotstudie sind / waren 5-10% der Männer von Gewalt durch ihre aktuelle oder frühere Partnerin betroffen.


Täter: Erwachsener — Opfer: Kind

Laut polizeilicher Kriminalstatistik werden Jahr für Jahr 20.000 Kinder Opfer sexueller Übergriffe.
Die Dunkelziffer ist wesentlich höher, viele Straftaten werden nicht angezeigt.
Die Täter kommen häufig aus dem familiären Umfeld oder dem sozialen Nahraum der Kinder.


Neuer Lebensmut für die Opfer

  • Mittlerweile ist der WR Deutschlands größte und einzige bundesweit tätige Hilfsorganisation für Kriminalitätsopfer 
  • Der gemeinnützige Verein zählt rund 53.000 Mitglieder 
  • Der WR unterhält ein flächendeckendes Hilfsnetz für in Not geratene Kriminalitätsopfer und ihre Angehörigen


Ehrenamt als oberste Maxime

 Der WEISSE RING e.V. erfüllt seine vielfältigen Aufgaben mit 

  • rund 3.000 ehrenamtlich tätigen Helferinnen und Helfern 
  • nur knapp 80 hauptamtlichen Kräften in der Mainzer Bundesgeschäftsstelle, den Landesbüros und in den 420 Außenstellen überall in Deutschland

Unsere Satzungsziele:

  • Unmittelbare Hilfe für Kriminalitätsopfer und ihre Familien 
  • Öffentliches Eintreten für die Verbesserung der rechtlichen und sozialen Situation der Geschädigten 
  • Stärkung des Vorbeugungsgedankens 
  • Unterstützung der Schadenswiedergutmachung und des Täter-Opfer-Ausgleichs


Vereinsziel: Opferhilfe
 Der WEISSE RING e.V. hilft Opfern von Straftaten schnell, umfassend und direkt u.a. durch:

  • Menschlichen Beistand und persönliche Betreuung nach der Straftat 
  • Hilfestellung im Umgang mit den Behörden 
  • Begleitung zu Terminen bei Polizei, Staatsanwaltschaft und Gericht 
  • Vermittlung von Hilfen anderer Organisationen 
    • Unterstützung bei materiellen Notlagen im Zusammenhang mit der Straftat, z.B. durch:
      o Beratungsscheck für eine kostenlose Erstberatung bei einem frei gewählten Anwalt
      o Übernahme weiterer Anwaltskosten, insbesondere zur Durchsetzung von Ansprüchen
      o nach dem Opferentschädigungsgesetz (OEG) zur Wahrung von Opferschutzrechten im Strafverfahren (Opferanwalt)
      o Beratungsscheck für eine kostenlose psychotraumatologische Erstberatung bei seelischen Belastungen infolge einer Straftat
      o Hilfescheck für eine rechtsmedizinische Untersuchung
      o Finanzielle Zuwendungen zur Überbrückung tatbedingter Notlagen
      o Erholungsmaßnahmen für Opfer und ihre Familien in bestimmten Fällen 
  • Der WR konnte mit bisher mehr als 298.000 weiteren Hilfeleistungen den Geschädigten auch oft notwendige materielle Unterstützung geben 
  • Der WR stellte für Opferbetreuungsmaßnahmen einschließlich direkter materieller Hilfen mehr als 179 Mio. Euro bereit


Vereinsziel: Vorbeugung

  • Wirksame Vorbeugung ist der beste Opferschutz 
  • Der WR unterstützt die Kriminalitätsvorbeugung und fordert mehr öffentliche Mittel für die Prävention 
  • Der WR stellte für sein Satzungsziel Vorbeugung weit nahezu 38 Mio. Euro zur Verfügung 



Warnschild-Aktion „Stopp dem Diebstahl“ 

  • Bundesweite Vorbeugungs-Kampagne in Zusammenarbeit mit der Polizei im Kampf gegen den Diebstahl 
  • Aufruf an die Bevölkerung zu mehr Aufmerksamkeit
  • Warnschilder finden sich u.a. auf Wanderparkplätzen, in Parkhäusern, Sport- und Freizeiteinrichtungen, in Umkleideräumen von Betrieben, Krankenhäusern und Fußgängerzonen 


Streitschlichter-Konzept „Mediate“

  • Tatort Schulhof: Schlägereien, Erpressung und Mobbing nehmen zu, Konflikte werden immer gewalttätiger ausgetragen
    • Ziel der Aktion „Mediate”: friedvolles Miteinander in Schulen und Konfliktlösungen durch die Schüler selbst
    • WR setzt sich für Ausbildung der Mediatoren (Streitschlichter) ein
    • Kostenloses Angebot von Info-Materialien für interessierte Schulen 


Aktion „Kraft gegen Gewalt – Sportler setzen Zeichen“ 

  • Bundesweite Präventionskampagne unter dem Motto „Jugendkriminalität vorbeugen – Opferschutz stärken“
    • Die Idee:„Lieber heute Jugendfreizeitstätten einrichten als morgen Jugendstrafanstalten bauen”
    • Kooperation mit kommunalen Stellen, Vereinen und Sportverbänden